Vergebung

Es tut gut, wenn einem vergeben wird, einfach ein Neustart ermöglicht wird, von vorne anfangen, ohne dass man immer wieder darauf aufmerksam gemacht wird was man doch für ein Trottel sei. Fehler machen wir doch alle, keiner ist perfekt!

Gott ermöglicht mir das, diesen Neustart, deswegen kann ich mutig mir selbst und anderen vergeben, weil ich weiß, ich bin froh, dass ich aus Fehlern lernen darf und es anders machen kann und das wünsche ich auch dem, der mal was blödes mir gegenüber getan hat. Ungeklärte Sachen sind bitter und erschweren das Leben, aber bei vergebenen Sachen, da kann man wieder aufatmen.

Prisca Kuhn

Vorbereitung

"schlecht vorbereitet" - wer kennt das nicht?
Manchmal liegts an der mangelnden Zeit, fehlender Lust, oder zu wenig Grips.
Vorbereitung ist nicht alles. Als ich auf die erste Etappe unserer Westwegwanderung quer durch den Schwarzwald zurückblickte, fiel mir
auf: Kein Regen, nicht zu heiß, nicht zu kalt, eben angenehm,  eine großartig herrliche Aussicht in die Schwarzwaldauen, ins Rheintal bis hinüber zu den Vogesen, ein "gemeinsames" Wandertempo, immer bei Tag das Tagesziel erreicht, funktionierende Körper - insbes. Füße, keine Verletzungen, erholsame Unterkünfte nach einem langen Wandertag, eine spitze Truppe, harmonische Gemeinschaft,...... ich könnte noch lange so weitermachen. Ich staunte nicht schlecht, ja ich - und auch die anderen -weil wir beschenkt wurden, von Gott. Es hätte uns auch anders gehen können.
Vorbereitung? Unbedingt. Sie ist das Zweitwichtigste. Das Wichtigste ist Gottes Maßarbeit. Sie versetzt ins Staunen. Und wenn unsere Vorbereitung da gut mitten hinein verwoben ist: Gott sei Dank!
Mal sehen, was uns im nächsten Herbst blüht: Regen, Sonne oder?  
Herr, unser Gott lass uns auch dann über Deine Güte staunen.

Ulrich Hettler